Twitter ermöglicht Passwort-Reset per SMS

Dazu muss natürlich eine Handynummer hinterlegt werden. Ein Zurücksetzen per E-Mail bleibt parallel weiter möglich. Parallel hat Twitter eine Erkennung verdächtiger Log-ins eingeführt.

Snapchat legt FTC-Vorwürfe wegen Nutzertäuschung bei

Der Messaging-Dienst soll seine Nutzer über die Zugänglichkeit ihrer privaten Nachrichten, den Umfang der gesammelten Daten und ihre Sicherung getäuscht haben. Das Unternehmen muss ein umfangreiches Datenschutzprogramm auflegen, das 20 Jahre von einem unabhängigen Experten überwacht wird.

Apple veröffentlicht Richtlinien für Behördenanfragen

Sie definieren, welche Daten auf welche Art Anordnung hin herausgegeben werden – und welche überhaupt nicht zur Verfügung stehen. So braucht es für die Einsicht von iCloud-Daten einen Durchsuchungsbefehl. Auf Informationen von Fremd-Apps kann Apple demnach selbst nicht zugreifen.

Transparenzbericht: Telekom muss knapp 50.000 Anschlüsse überwachen

Im Rahmen der zivilgerichtlichen Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen gab die Telekom Auskunft über 946.641 Kunden. Das geht aus einem heute veröffentlichten Transparenzbericht des Konzerns hervor.

Yahoo ignoriert künftig Do Not Track

Es gehörte zu den ersten Unterstützern des freiwilligen Privatsphäre-Schutzes. Jetzt vermisst es einen sich klar abzeichnenden Standard. Nutzer können Personalisierung aber weiter in ihren Yahoo-Optionen abwählen.

Bericht: Technikfirmen wollen betroffene Nutzer über US-Behördenanfragen informieren

Apple, Facebook und Microsoft richten solche Benachrichtigungen noch ein, bei Google gibt es sie seit dieser Woche. Nicht betroffen sind allerdings NSA- und durch National Security Letters bewilligte FBI-Anfragen: Diese sind stets mit einer Geheimhaltungsverpflichtung verbunden.

Google scannt Apps-Dokumente von Schülern und Studenten nicht mehr

Die Richtlinien-Änderungen sollen bald auch andere Apps-Angebote erreichen. Möglicherweise reagiert Google damit auf eine Klage in Kalifornien. Auch Werbung bekommen Lehrer, Schüler und Studenten grundsätzlich nicht mehr zu sehen.

AOL bestätigt E-Mail-Hack und fordert Nutzer zum Ändern ihres Passworts auf

Zunächst ging der Onlinedienst nur von einer massiven Spoofing-Welle aus. Tatsächlich aber nutzten die Spam-Versender bei einem umfangreichen Hack erbeutete Daten, zu denen auch Kontakte aus dem AOL-Adressbuch und verschlüsselte Passwörter gehören. Als “Vorsichtsmaßnahme” sei daher dringend ratsam, Passwörter und Sicherheitsfragen zu ändern.

Urteil: US-Durchsuchungsbefehle gelten auch für in Europa gespeicherte Cloud-Daten

Der Urteilsbegründung zufolge würde eine Zusammenarbeit mit anderen Staaten den Aufwand für die US-Regierung deutlich erhöhen. Ein Amtshilfeverfahren sei generell “langsam und arbeitsintensiv”. Im vorliegenden Fall geht es um von Microsoft in Irland gespeicherte Kundendaten.

Stellvertretender NSA-Direktor: Snowden hat dem Internet geschadet

Auf einer von Bloomberg veranstalteten Technologiekonferenz geht es auch um den “Snowden-Effekt” und seine Folgen. Der frühere NSA-Beamte und heutige Sicherheitsberater führt Bestrebungen zu dezentralen Internetstrukturen auf Snowdens Enthüllungen zurück. Er warnt vor “nationalistischen Bestrebungen” wie etwa einer deutschen oder schweizerischen Cloud.